ADL 303


       
 

Willkommen beim ADL 303 - Ortsgruppe Mödling


 



Stadtgemeinde
Mödling



 

Interne Links:


Home

News


ALLS

Nachlesen

Archiv

 Webalbum

Klub

Mitglieder

Flohmarkt

Fieldday

Technikerecke

Chronik

Presse


Links


Ausbildung


NMS Kurs

Home HTL

 

 
Clubbekleidung

 



Mail

 

AMATEURFUNK IM BEZIRK MÖDLING
eine Chronik

Die rasche Entwicklung der Elektronik und des Rundfunks in den Zwanzigerjahren war für viele experimentierfreudige und technisch interessierte Menschen eine Herausforderung, sich selbst hochfrequenztechnisch zu betätigen. Es wurden derer immer mehr, sodass sich die Notwendigkeit ergab, sich zu einem Verband zusammenzuschließen, um gemeinsame Interessen besser bewältigen zu können.

Bereits 1926 wurde der ÖVSV gegründet. Die damals lizensierten Amateurfunker hatten den Länderpräfix "UO". Dieser Verband wurde 1938 aus politischen Gründen aufgelöst und 1945 neu gegründet.

Nach Kriegsende im Mai 1945 trafen sich schon am 15. August einige Vorkriegsmitglieder, um über eine Neugründung zu beraten. (UO1CM, UO3ER, UO3WB, UO1EZ, UO1FP, OM Safka u.a. ). Am 11. Mai 1946 wurde unter Vorsitz von OM Heitler mit 24 Alt- und 24 Neumitgliedern die erste Hauptversammlung des neu gegründeten ÖVSV abgehalten.

Lange Zeit herrschte zum Leidwesen aller aufgrund einer Verfügung der Besatzungsmächte "Sendeverbot", so dass man nur als SWL tätig sein konnte. Es gab jedoch schon Empfangswettbewerbe, bei welchen auch der Bezirk Mödling durch OE3-464 OM Erich Dornfeld als Teilnehmer aufschien. 1950 wurde die alte Klubzeitung OEM wieder neu zum Leben erweckt. Bei der Tagung des ÖVSV am 15. Mai 1951 im TGM wurde der 25. Gründungstag des Verbandes gefeiert, wobei Ing. Höfner einen Vortrag hielt und OM Pless für seine Arbeit an der neuen OEM geehrt wurde. 1953 sandte Österreich auch eine Delegation zur IARU Tagung nach Lausanne. Nun wurde daran gearbeitet das Sendeverbot der Besatzungsmächte aufzuheben.

Nach Abschlussverhandlungen mit der Fernmeldebehörde (13.02.1954) und den endgültigen Ausführungsbestimmungen (18.03.1954) fand am 13.04.1954 die erste Lizenzprüfung statt. Aus dem Bezirk Mödling war Dr. Kurt Kriechenbauer der erste Lizensierte und erhielt das Rufzeichen OE3KK. Für die OEM schrieb OE3KK technische Beiträge: "Schach dem QRM" und "Synchrondetektor als FM Demodulator". Bald darauf (am 23.12.1954) erhielt Dr. Gerhard Schiffner das Rufzeichen OE3SG.

Die Mitgliederzahl wuchs und betrug in ganz OE bereits 171. In Wien wurde an Stelle des alten Klubheimes in der Strohmeiergasse am 24. Dezember 1954 das neue Klubheim in der Naglergasse eröffnet. Dieses wurde auch von Mitgliedern des Bezirkes Mödling oft besucht.
Aus Wien wurde auch die OEM an alle Mitglieder versandt und OM Piringer, OE1NP, strahlte jeden Sonntag um 8h30 auf 3.625 kHz einen Rundspruch ab.
Die Kennmelodie war der Donauwalzer.

OE3KK

 

Bei der HV im Mai 1955 löste OE3RE den bisherigen Präsidenten OE1ER ab.

Landesleiter vom NÖVSV war Arthur Taucher OE3AT. Aus dem Bezirk Mödling wurde bekannt, dass OE3ED bereits 250 DX-QSOs im Log hatte und am 31.07.1955 hielt der Landesverband OE3/4 sein erstes Treffen in Ebenfurth ab. In OE3 waren damals 62 Mitglieder, davon 34 lizensiert. In ganz OE gab es insgesamt 186 Lizenzen. 1957 waren es bereits 242 Lizensierte.

In diesem Jahr wechselte das Amt des Landesleiters von OE3AT zu OE3AS, OM Adolf Schredl. Das zweite OE3 Meeting war in Wr. Neustadt, wo beschlossen wurde, dass der OE3 Rundspruch nunmehr Sonntags um 10h von OE3RE ausgestrahlt werden sollte. Am 18 Oktober 1958 fand das dritte Meeting von OE3 in Krems statt. Inzwischen gab es in Mödling wieder neue Lizenzen (OE3HG, OE3RW und OE3TL) und in ganz Niederösterreich 79 Mitglieder, davon 40 Lizenzierte. OE3KK war Verbindungsmann zur Fernmeldebehörde und schrieb weiter in der OEM: "Die Germaniumdiode und der Flächentransistor". 1960 gab es in Mödling weitere Lizenzen (OE3IP, OE3LI und OE3NZ). Im Sommer 1961 erschien zum ersten mal die neue OE3M, ein Mitteilungsblatt für OE3/4 unter der Redaktion von OE3RE.

Am 16.09.1961 und am 23.09.1961 wurde wegen der Größe des Landes die Landeshauptversammlung geteilt in Krems und Wr.Neustadt abgehalten. Hier wurde beschlossen, das Land in 10 Versandbezirke zu teilen. Nach Baden (301) und Wr. Neustadt (302) gab es nun einen Bezirk Mödling - 303. OE3RE wurde zum neuen Landesleiter gewählt.

Neben der Verwaltungsarbeit gab es auch technische Leckerbissen zu sehen: So wurde zum ersten Mal eine Übertragung von ATV auf 70cm von einem Saal in den anderen vorgeführt. In der Weihnachtsnummer von OE3M erschien die erste Mitgliederliste des neuen Bezirkes 303:

DR. KURT KRIECHENBAUER OE3KK  
DR. GERHARD SCHIFFNER OE3SG  
ERICH DORNFELD OE3ED LL. Stv
KARL WOLFGANG RIPKA OE3IP  
CHRISTOPH LIBOWITZKY OE3LI  
ING. HANS GUBIN OE3HG  
KARL SANZ OE3NZ  
HERBERT LEUTGEB OE3LJ  
FRANZ GLIEDERER OE3GW  
FRANZ WENZEL OE3UW  
HERBERT FUCHS OE3VX  
FRANZ SPRINZEL    
SEPP GERHARD JUSTER    

OM Karl Altmann, OE3TL

 

 

Am 13. Jänner 1962 veranstaltete der neue OV 303 im Gasthaus Trinkler in Mödling das erste Treffen seiner Mitglieder. Die Lizenzierung von OE3UW, OM Franz Wenzel, und die OE Hörernummer von OM Franz Sprinzel wurden gefeiert. Treffpunkt vieler OMs waren OE3KK und OE3TL, welche Newcomern ihr Wissen und ihre Erfahrungen zur Verfügung stellten. Eine rege UKW Tätigkeit wurde von OE3KK, OE3SG und OE3IP entfaltet. Auch eine 70cm Strecke wurde installiert. Man beschäftigte sich auch mit der Beobachtung der Amateursatelliten OSCAR1 und OSCAR2 und OE3SG war Mitglied der OSSC (Office for Satellite Scatter Coordination) USA und OSCAR Coordinator für Österreich. Im September 1962 legte OE3TL sein Amt als Bezirksleiter aus beruflichen Gründen zurück und übergab dieses an OE3NZ. Bereits 1962 gab es vor jedem OE3 Rundspruch (Samstag 15h, 3600kHz) eine sogenannte "Mödlinger Runde" (14h30, 3860kHz) mit der Leitstation OE3NZ. Die Bezirkstreffen fanden jeden ersten Samstag im Monat statt. Es entwickelte sich im Bezirk eine rege Aktivität.

OM Sprinzel erhielt seine Lizenz (OE3FSA). In der HTL Mödling wurde von OE3SU und OE3JQ ein Morselehrgang veranstaltet. OE3LJ organisierte eine Führung zum KW-Sendezentrum Moosbrunn, dessen Leiter er war. Ab 1963 gab es eine Bezirksbibliothek, welche samstags von 13h bis 14h und sonntags von 10h bis 12h zum Verleih oder zur Einsicht offen stand. Diese Bibliothek betreute SWL Kalina, der auch Führungen zum ORF Kahlenberg, zur Empfangsstelle Rutzendorf und zum Schwechater Flughafen für die Bezirksmitglieder ermöglichte.

Im September 1963 wurde die Landeshauptversammlung geteilt in Krems und Wr.Neustadt abgehalten. OE3LJ hielt einen Lichtbildervortrag über den ORF.
1964 war OE3NZ mit seiner Station am Titelblatt der OE3M zu sehen. Es wurde von Hellschreib-Qso´s zwischen OE3IP und OE3NZ auf 10m berichtet. OE3KK war weiter schriftstellerisch tätig und schrieb über einen "Amplitudenmodulierten 2m-Sender". OE3SG berichtete über OSCAR 3. Berichtet wurde auch, dass OE3NZ seine 80m Station im "Mödlinger Brauhof" installierte und sich an der damaligen ORF Sendung "Alle Neune" beteiligte. Er gab damit anderen OMs die Gelegenheit, sich an diesem Fragespiel zu beteiligen. Der Mödlinger Rundspruch bekam eine Kennmelodie: "Es war in Petersdorf . . . . . . . ."

Landesleiter des NÖVSV wurde nun OE3CL. OE3RE übergab krankheitshalber die Ausstrahlung des N.Ö. Rundspruches an OE3NZ. Der Landesverband hatte für den Rundspruch einen BC 669 TX zur Verfügung gestellt. Dieser Rundspruch wurde nun ab 1. Oktober 1964 jeden ersten und dritten Samstag im Monat um 14h gesendet. Ausweichstation war OE3KK. Sonntags um 11h wurde zusätzlich ein Morsekurs abgestrahlt.

Mitte 1966 wurde in der OE3M eine Mitgliederliste des Bezirkes 303 veröffentlicht:

Sanz Karl OE3NZ
Fembeck Franz OE3FFA
Juster Sepp OE3JQ
Libowitzky Christoph OE3LI
Wenzl Franz OE3UW
Dr.Schiffner Gerhard OE3SG
Fuchs Herbert OE3VX
Gliederer Franz OE3GW
Dr.Kriechenbauer Kurt OE3KK
Ing.Leutgeb Herbert OE3LJ
Ripka Karlwolf OE3IP
Sprinzel Franz OE3FSA
Dornfeld Erich OE3ED
Altmann Karl OE3TL
Dubovsky Kurt OE3DKW
Dr. Schmidt Kurt  
KuglerDieter  
Kabat Herbert  

In derselben Ausgabe der OE3M wurde von einem geplanten N.Ö. Rundspruch und vom das Ansuchen an die Fernmeldebehörde um das Call OE3XNB (Niederösterreich/Burgenland) berichtet.

Das Rufzeichen wurde erteilt und die neue Sendestelle sollte in Perchtoldsdorf, auf dem Grundstück von OM Sprinzel OE3FSA sein, dessen anschließender Weingarten ein ideales Antennengelände bot. Die Mitarbeiter von OE3XNB waren:
OM Sanz, Gen.Manager,
OM Bärnat, technischer Leiter,
OM Sprinzel Stationsleiter, sowie OM Hofbauer, OM Libowitzky und OM Apeldauer.

OE3FSA übernahm nun von OE3NZ das Amt des Bezirksleiters.

Waren schon in den 60er Jahren OE3NZ, OE1WN, und andere mit Mobil-, Portabel- und Notfunk beschäftigt, so bot sich nun mit dieser neuen leistungsfähigen Station die Gelegenheit, für den Not- und Katastropheneinsatz zur Verfügung zu stehen. Es war ja auch bei Erteilung der Lizenz OE3XNB die Auflage eingeschlossen, bei nationalen oder internationalen Katastrophen als Notfunkleitstelle auf Kurzwelle zur Verfügung zu stehen. Schon 1965 ergab sich ein Dringlichkeitsverkehr zwischen OE1WRA/8 und OE3NZ, in dessen Verlauf, infolge des Wegfalls der kommerziellen Nachrichtenverbindungen, eine falsche Zeitungsmeldung über 1500 in Not geratene Kinder eines Ferienlagers in Döbriach dementiert werden konnte, um die Angehörigen nicht zu ängstigen.

Im Bezirk war nun jeden zweiten Samstag im Monat um 16 Uhr im neuen Klublokal Bauer ("Zum Pferscha") in Brunn am Gebirge das Mitgliedertreffen. Die Öffentlichkeitsarbeit wurde intensiviert und in der Jugendfernsehserie "Aktuell" (1972) die Tätigkeit der Funkamateure im Bezirk Mödling vorgestellt. Bezirksbibliothekar war OM Wiesler OE1KWA. Auch in Wien war der Bezirk 303 aktiv: So hielt OE3SG im Hause der Begegnung vor 80 Zuhörern einen Vortrag über Amateur - und Kommerzielle Satelliten.

OM Sprinzel verstarb leider am 20. Mai 1974.

OE3FSA

 

Seine Bewährung zeigte OE3XNB während des furchtbaren Erdbebens in Guatemala (1975) mit einer tagelangen einzigen Funkverbindung zu den vielen Österreichern in der Stadt Guatemala City, wo sich eine von Österreichern betriebene Schule befindet. Die Presse berichtete darüber.

Nachfolger von OM Sprinzel wurde OM Karl Wiesler, OE1KWA.
OM Karl leitete schon längere Zeit den Rundspruchbestätigungsverkehr auf 80m. Er gründete und bearbeitet das "Rundspruchdiplom", das treue Hörer belohnen sollte. OM Karl war auch bis Oktober 1982 Vorstandsmitglied des NÖVSV. Im Mai 1975 organisierte er einen Gedächtnisfieldday am Hegerberg, bei dem 35 Teilnehmer anwesend waren.

An Wochenenden, wenn die Empfangsstelle in Salzburg nicht besetzt war, hielt OE3XNB die Verbindung zu unseren UN-Soldaten in Syrien zu festgesetzten Zeiten. Die Meldungen wurden an das Ministerium weitergeleitet, wofür OM Sanz Anerkennungsschreiben und Auszeichnungen erhielt.

In Mödling bekam im Kreise der Mitglieder des OV 303 OM Dr. Kurt Kriechenbauer die "Goldene Ehrennadel" des ÖVSV überreicht.

1982 legte OM Karl Wiesler OE1KWA sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Zum Dank für seine langjährige Tätigkeit als Bezirksleiter bekam er von den Mitgliedern des OV 303 eine wertvolle von OM Ing. Hermann Vogtenhuber OE1HVB handgearbeitete "Goldene Taste". Der Mitgliederstand betrug zur dieser Zeit 60.

Schon 1977 war unser Bezirksmitglied Wolfgang Libowitzky OE3WLB mit einer Erstverbindung OE-OK auf 10,3 GHz bekannt geworden.

Nun übernahm sein Bruder OM Christoph Libowitzky OE3LI das Amt des Bezirksleiters. OM Christoph beschäftigte sich schon seit 1963 und später mit OE3XUA auf dem Hocheck mit VHF und UHF Experimenten (EME, Meteorscatter, Radioastronomie). Im Bezirk veranstaltete er Flohmärkte und organisierte Entstörmaterial.

Im April 1986 wechselte das Amt des Bezirksleiters zu OM Gustav Baumgartner, OE1GYA. Dieser hatte nun eine schon recht große Anzahl von Mitgliedern zu verwalten. Der ADL 303 war auf 78 Mitglieder angewachsen. Die Klubabende waren nun jeden Mittwoch um 18 Uhr und meist sehr gut besucht. Sein besonderes Anliegen war es, die von ihm eingeführte Weihnachtsfeier für die ganze Funkerfamilie des Bezirkes zu einem Höhepunkt des Jahres zu machen. Die Bezirksbibliothek und QSL-Karten betreut OM Peter König, OE1PYA. Im Juni 1995 wurde erstmals am Michelberg ein Bezirksfieldday veranstaltet und als weiterer Bestandteil der jährlichen Aktivitäten beschlossen.

OM Gustav,  Bezirksleiter von 1986 bis 2001, beim Fieldday des ADL 303 auf dem Michelberg bei Stockerau im Jahre 1998.

OE1GYA

 

Aber auch viele Mitglieder des ADL 303 zeichneten sich durch besonderes Engagement in allen Bereichen des Amateurfunks aus. So wurden 1994 OE3MWS, 1995 OE3ANU und 1997 OE3ACS Gewinner des 2m UKW-Contests in der offenen Single-OP Klasse und 1997 OE3FKS Gewinner in der QRP Klasse. OE3ARC erstellte für den ADL303 die erste Homepage eines ÖVSV-Ortsverbandes im Internet. OE3MZC wird trotz starker beruflicher Beanspruchung nicht müde, Interessenten und Newcomer für alle Bereiche des Amateurfunks zu begeistern und OE3WRA schleppt sein 10GHz-Equipment auf alle möglichen Berge, um ein paar QSO's zu fahren.

1998 hat der OV Mödling 89 Mitglieder. Seit Mai 1998 ist der Sitz des OV das Gasthaus zum "Tirolerwirt" in Brunn am Gebirge. Das Lokal wurde im September 2002 von neuen Besitzern übernommen und heißt seither "Il Salento".

OM Michael, seit November 2001 Bezirksleiter bei seiner Antrittsrede

OE1MHA

 

Nachdem OE1GYA nach über 15 Jahren als Bezirksleiter seines Amtes müde geworden war, wurde in einer demokratischen Wahl Michael, OE1MHA, als neuer Bezirksleiter bestellt. Aufgrund seiner Mitarbeit im Dachverband wurde das Klubtreffen ab Jänner 2002 auf Donnerstag verschoben, da der Mittwoch den Dachverbandsaufgaben gewidmet ist. OE1MHA hatte die letzten Jahre bereits OE1GYA bei seiner Arbeit tatkräftig unterstützt und konnte als Newcomer-Referent des DV auch schon einige neue Mitglieder für den Bezirk gewinnen.
 

Mit neuem Schwung werden zahlreiche Aktivitäten geplant, wobei die Veranstaltung eines Amateurfunk-Aktionstages die größte Herausforderung im Jahr 2002 wurde – man zog auf das neue Fielddaygelände bei der Schulzhütte in Altlengbach um.

Anfang 2006 wurde das bisherige Lokal in Brunn am Gebirge doch zu klein und man suchte nach einem neuen Klublokal. Die Wahl viel auf die ehemalige „Schnitzleria“ die neu übernommen wurde und sich „Blaue Blunz`n“ nannte. Zentral gelegen in der Wienerstrasse in Mödling.

Ende 2007 wollte OE1MHA nach erfolgreicher Tätigkeit im ADL 303 seinen Posten als Bezirksleiter in andere Hände geben und bei der Weihnachtsfeier 2007 wurde OE3MSU, Max per Akklamation zum neuen Bezirksleiter gewählt.





Seine Intuitionen waren vor allem Ausbildung neuer Funkamateure und Präsentationen des Amateurfunks im Raume Mödling. Er konnte Lehrer und Direktoren der HTL Mödling bereits im Oktober 2009 dafür gewinnen Kurse in der HTL abzuhalten. Der erste Kurs fand dann von Oktober 2009 bis Juni 2010 statt. Die ersten 7 Kandidaten legten erfolgreich die Prüfung in Klasse 1 ab.

Auf Grund des Erfolges bei der Ausbildung wurden dann in den Jahren 2010/2011  bis 2013 insgesamt 4 Kurse in der HTL abgehalten.

Nach allgemeiner Meinung sollten wir auch ehemalige und noch aktive CB-ler für den Amateurfunk gewinnen. Dies passierte auch mit großem Erfolg.
2011 waren es 13 Kandidaten, 2012 17 und 2013 11 Kandidaten und – Innen.

2014/2015 wurde die Ausbildung in die Neue Mittelschule Brunn verlegt und 7 Kandidaten und Innen haben die Prüfung abgelegt.

Des weiteren legt nun der Klub Augenmerk auf „seine“ Fieldday“, wobei der Fieldday in Altlengbach Ende August 2008 als der mit dem stärksten Besucheranstrom gilt. Etwa 300 Funkamateure und Begleitung waren bei herrlichem Wetter in Altlengbach.

So stieg auch die Mitgliederzahl auf über 150 Personen kontinuierlich an. Daraus ergab sich auch, dass der Bezirksleiter nicht mehr alleine verantwortlich sein konnte und es gründete sich eine Fielddaygruppe beim ADL 303 unter der Leitung von OE3OPA, Peter. Dieser nahm ab 2013 die Agenden für die Fieldday wahr.

Inzwischen gibt es 3 – 4 Fieldday pro Jahr.

Anfang 2013 wurde an den Klub die Frage gerichtet eine Notfunkzentrale im Raum Mödling zu gründen. Es entstand die A.L.L.S.  Amateurfunk Landesleitstelle Niederösterreich im QTH von OE3OPA, welcher auch diesmal die Leitung dieser Gruppe übernahm.
Der ALLS wurde das Rufzeichen OE3XNA zugeteilt und mit viel Aufwand ein „Notfunkcheck“ eingerichtet.

Die letzten Jahre (bis 2015) waren von Fieldday, Vorträgen und Exkursionen geprägt.
Bilder dazu auf dem Webalbum der Homepage des ADL 303 unter WEBALBUM.

(Stand vom 1. Juli 2015)
für weitere Ergänzungen wäre der Verfasser dankbar Mail an oe3msu@oevsv.at



 


ANHANG:

Die historischen Daten wurden von OM Franz Gliederer, OE3GW, gesammelt und zusammengefaßt. Der ursprüngliche Text stammt von OE1GYA und wurde von OE1MHA überarbeitet. Korrekturen wurden u.a. von OE3BMA eingebracht.
Die HTML Fassung des Dokumentes wurde von OE3ARC hergestellt.

Dieses bescheidene Schriftstück soll nur der Anfang einer umfassenden Chronik sein und weiter vervollständigt werden. Alle Mitglieder des ADL 303 und solche die es werden wollen sind eingeladen Beiträge (z.B. Bilder, Zeitungsausschnitte, persönliche Erfahrungen etc.) dazu zur Verfügung zu stellen, die man dann an geeigneter Stelle einfügen kann. Auf solche Art kann daraus ein recht interessantes und ansprechendes Gemeinschaftswerk werden.

 

 



 

 


externe Links:

OEVSV DV


OEVSV LV3

PLC Info

Zeitzonen

 



Neuigkeiten


Besucher seit
1. Oktober 2006


 
Kostenlose Counter von www.compilermaster.de

*****



 





Copyright by oe3msu
Letzte Änderung
am 17.06.2015
oe3msu@oevsv.at