ADL 303


       
 

Willkommen beim ADL 303 - Ortsgruppe Mödling


 



Stadtgemeinde
Mödling



interne Links:

Home

Neuigkeiten

Archiv

Webalbum

Klub

Mitglieder

Fieldday

Technikerecke

Chronik

Presse


Links



Mail

 


Was ist eigentlich Amateurfunk?

 

Was ist ein Funkamateur?

Der Begriff FUNKAMATEUR sagt grundsätzlich aus, dass es sich um Menschen handelt, die sich mit dem Medium Funk aus persönlichem Interesse für die Funktechnik, aus Interesse an Experimenten und aus Freude an der Möglichkeit weltweiter Kommunikation mit Gleichgesinnten beschäftigen, ohne dabei kommerzielle Interessen zu verfolgen.

Amateurfunk bietet als faszinierende und sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung die Möglichkeit, sich selbst auf vielen Gebieten weiterzubilden. Vor vielen Jahrzehnten, als die Funktechnik und die weltweite Kommunikation noch in den Kinderschuhen steckte, gab es neben den "Profis" bereits eine ganze Reihe Interessierter, die vom - damals neuen - Medium Funk und seinen Möglichkeiten fasziniert waren. Sie experimentierten nahezu gleichrangig mit verblüffenden Erfolgen neben den beruflich mit Funk befassten Wissenschaftlern und Technikern.

Der Inhalt des Amateurfunkverkehrs ist ausschließlich auf persönliche, belanglose Dinge zu beschränken, die Übermittlung von Nachrichten kommerziellen Inhalts oder an Dritte ist ausdrücklich verboten.

Das trübt oder beeinträchtigt die Faszination des Amateurfunks aber in keiner Weise. Im Gegenteil - durch das ausdrückliche Untersagen kommerzieller Interessen, durch den Wegfall politischer, rassistischer und konfessioneller Grenzen öffnet sich für die Funkamateure eine aus dem Alltag schon fast unbekannte Welt - eine Welt ohne Grenzen.

Viele, die irgendwann mit dem Medium Funk in Berührung kamen, sei es beruflich oder vielleicht beim Kurzwellenempfang, haben vermutlich einmal den Begriff Amateurfunk gehört und nicht genau gewusst, worum es dabei geht.

Amateurfunk ist kein CB–Funk und wird auch nicht mit den neuerdings erhältlichen kleinen LPD–Funkgeräten ausgeübt. Alle diese Geräte haben eine generelle Bewilligung und dürfen nur auf wenigen Kanälen mit geringer Leistung und vorgeschriebenen Antennen benützt werden.

Als Funkamateur dürfen Sie mit Leistungen bis zu 1000 Watt auf zahlreichen Frequenzbändern zwischen 136 kHz und 250 GHz mit beliebigen Antennen arbeiten. Die ganze Welt steht für Verbindungen auf Kurzwelle zur Verfügung, man kann über Relais hunderte Kilometer in bester UKW – Qualität sprechen oder auch die Funkfreunde über eigene Fernsehkanäle begrüßen und über Funk Computerdaten austauschen.

Wie werde ich Funkamateur?

Die Berechtigung alle diese Möglichkeiten zu nutzen, erfordert allerdings die Ablegung einer Prüfung, um den Nachweis der Befähigung zu erbringen.
Es gibt 3 Bewilligungsklassen

Über die derzeitigen Bewilligungsklassen gibt es hier genaue Erklärungen. http://www.oevsv.at/opencms/newcomer/lizenzklassen.html

Die Prüfungen beinhalten rechtliche Bestimmungen, Funktechnik und Betriebstechnik. Eine CW (Morse) Prüfung ist nicht mehr erforderlich

Nach erfolgreich abgelegter Prüfung erhält man eine  Lizenz und in der Welt einmaliges Rufzeichen mit weltweiter Gültigkeit.
Dieses Rufzeichen setzt sich aus dem Landeskenner (OE für Österreich), dem Bundesländerkenner (3 für Niederösterreich) und einer Kombination aus dem Namen (MSU), wobei der letzte Buchstabe den Ort der Prüfung angibt, in diesem Falle "U" für Wien. ein Beispiel: OE3MSU

Das Prüfungswissen kann man entweder im Selbststudium erlangen (Unterlagen sind beim Österreichischen Versuchssenderverband – ÖVSV erhältlich) oder mit Hilfe von Kursen, die von einzelnen Bezirken des ÖVSV oder der ADXB OE (Vereinigung der Österreichischen Kurzwellenhörer) abgehalten werden. Die Prüfungen finden in der Regel viermal jährlich (2x Frühjahr und 2x Herbst) statt und werden von der jeweils zuständigen Fernmeldebehörde über Ansuchen abgenommen.

Sollten Sie Interesse am Amateurfunk haben, so besuchen Sie eine der zahlreichen Veranstaltungen oder Treffen von Funkamateuren, wo Sie neue Eindrücke und weitere Auskünfte erhalten können oder besuchen sie uns bei einer der Klubabende. Falls Sie Internetzugang haben, besuchen Sie unsere Homepage http://www.oevsv.at und die zahlreichen Links..

Schreiben sie ein Mail an den ÖVSV mail@oevsv.at oder ein Fax an 01/999 21 33  oder rufen Sie 01/999 21 32 (mittwochs ab 16.00 Uhr).

Wir würden uns freuen, wenn wir auch Sie für unser schönes Hobby, welches von Menschen aller Gesellschaftsschichten betrieben wird, gewinnen können.

Österreichischer Versuchssenderverband, 1060 Wien, Eisvogelgasse 4/1

Landesverband OE3 (Niederösterreich)

oe3msu@oevsv.at


Links zu weiteren Informationen:

Amateurfunk Promotion Video

Ein kurzes Video mit einer Vorstellung unseres Hobbys kannst Du hier in zwei Varianten laden:


3.5 MB (ISDN):            oder                    17 MB (Breitband):


Zum Abspielen benötigt man den Realplayer, der unter www.real.com gratis downgeloadet werden kann.

 



 

 


externe Links:

OEVSV DV


OEVSV LV3

PLC Info

Zeitzonen

 



Neuigkeiten


Besucher seit
1. Oktober 2006


 
Kostenlose Counter von www.compilermaster.de

*****



 





Copyright by oe3msu
Letzte Änderung
am 24. Dezember 2008
oe3msu@oevsv.at